manager magazin 3/2015: HSH Nordbank sucht neuen Risikovorstand

Amtsinhaber Wartenweiler fühlt sich unterbezahlt – Unmut bei zwei weiteren Vorständen über Vergütung

Die HSH Nordbank sucht einen Nachfolger für Risikovorstand Edwin Wartenweiler. Aufsichtsratschef Thomas Mirow hat dazu die Personalberater von Egon Zehnder beauftragt, berichtet das manager magazin in seiner März-Ausgabe (Erscheinungstermin: 20. Februar). Der 55-jährige Schweizer wolle seinen im Mai auslaufenden Vertrag nicht verlängern.

Hintergrund ist nach Informationen des Magazins ein Disput über die Bezahlung. Der damalige Aufsichtsratschef Hilmar Kopper hatte Wartenweiler bei dessen Verpflichtung 2012 über das Jahresgehaltsfixum von 500 000 Euro einen sechsstelligen Jahresbonus in Aussicht gestellt, dabei aber ein EU-Verbot solcher variablen Zahlungen übersehen.

Auch die Vorstände Stefan Ermisch (Finanzen) und Matthias Wittenburg (Corporates & Markets) sind mit Teilen ihrer Entlohnung – insbesondere den Pensionszahlungen – unzufrieden und gelten als gesprächsbereit für einen Arbeitgeberwechsel. Die Verträge von Ermisch und Wittenburg stehen Ende des Jahres zur Verlängerung an.

Ein Sprecher der HSH Nordbank sagte, Vorstandsangelegenheiten seien Sache des Aufsichtsrats.

Autor: Sven Oliver Clausen
Telefon: 040 308005-38
Autor: Tim Bartz
Telefon: 069 972000-19

Hamburg, 19. Februar 2015

manager magazin
Chefredaktion
Kirsten Krokowski
Telefon: 040 308005-83
E-Mail: kirsten_krokowski@manager-magazin.de